Feuerwehrchronik

1. Feuerwehrspritze für Maxdorf


Drei Feuerspritzen standen im Jahre 1864 unseren Vorfahren in Lambsheim zur Verfügung. Zwei größere vierrädrige Fahrspritzen für Pferdebespannung und die neue Löschmaschine. Im Notfall standen sie auch dem Ortsteil Maxdorf zur Verfügung. Ein Spritzenhaus gab es dort noch nicht. Erst nach dem Krieg 1870/71 wurde daselbst durch Vergrößerung des Wachthauses ein „Feuerlösch-Gerätehaus“ erstellt. Nachdem man in Lambsheim wieder eine neue, moderne, große Feuerspritze angeschafft hatte, wurde 1876 in das Maxdorfer Spritzenhaus eine von den hier befindlichen zwei alten vierrädrigen Fahrspritzen untergestellt, für deren Bedienung man zuvor in Maxdorf noch eine gute organisierte Bedienungs- und Löschmannschaft aufgestellt hatte.

 

Alte Lambsheimer Feuerwehrspritze aus dem Jahre 1896

 

Feuerwehr-Chronik

 

2017

 

Am 06.09.17 wurde Tobias Hanß von der Mannschaft zum stellvertretenden Wehrführer ab 01.01.2018 gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Christian Feickert trat keine zweite Amtszeit an.

 

Nachbarschaftshilfe mit GWA Fa. Zeller, Großbrand, Mutterstadt am 02.09.

 

Nachbarschaftshilfe mit GWA und LHZ nach Speyer am 10.06. zu einem Großbrand einer Lagerhalle.

 

Die Funkrufnamen wurden ab 01.05. geändert, z.B. wurde aus unserem HLF "Florian Maxdorf 1-45-1" ;  vorher "Florian Maxdorf 44"

 

 

2016

Am 14.01.16 wird Marco Handke zum neuen Wehrführer gewählt.

Am 28.05.16 zog über Maxdorf ein heftiges Unwetter hinweg - die Feuerwehren der VG Maxdorf hatten über 100 Einsätze, Schwerpunkt Maxdorf.

Ein Dachstuhlbrand am 07.10.16 hielt die Feuerwehr über Stunden in Atem.

Am 08.11.16 mussten wir ins Schwimmbad Maxdorf ausrücken, da ein 4-jähriges Mädchen zwischen Becken und Handlauf eingeklemmt war. Glücklicherweise war der Kopf über Wasser, allerdings wurde der Spreizer zum ersten mal unter Wasser eingesetzt - und das Mädchen erfolgreich und unverletzt befreit.

 

 

2015

Michael Hahn legt aus persönlichen Gründen das Amt des Wehrführers im November nieder.

 

 

2014

Michael Hahn wird im September zum Wehrführer gewählt und tritt ab 01.12.14 die Nachfolge von Frank Hüttner an, der sein Amt aus beruflichen Gründen nach 8 Jahren vorzeitig zur Verfügung stellt.

Am 08.03.14 feierte die Feuerwehr Maxdorf mit den Bürgern das 2. Schlachtfest mit Unterstützung des Maxdorfer Hausmetzgers Helmut Pusch.

Am 03.05.14 unterstützte die Feuerwehr VG Maxdorf mit dem GW-A die Feuerwehr Bad Dürkheim bei einem Hallengroßbrand landkreisübergreifend.

 

 

2013

Am 14.03.13 fand das 1. Schlachtfest der Feuerwehr Maxdorf statt. Mit der Unterstützung des Maxdorfer Hausmetzgers Helmut Pusch konnte der große Andrang bewältigt werden.

Ab dem 01.04.13 wird für die Feuerwehren der VG Maxdorf ein hauptamtlicher Gerätewart eingestellt.

Am 30.07.13 wurde bei Feldarbeiten eine Ferngasleitung beschädigt, was zum Großaufgebot der VG-Feuerwehren führte. Eine großräumige Absperrung inkl. Evakuierung angrenzender Firmen und Supermärkte war die Folge.

 

Beim Tag der Feuerwehr, der erstmalig nur am Sonntag stattfand, konnte die Feuerwehr Fußgönheim beim 2. Maxdorfer Löschfahrzeugziehen den 1. Platz erkämpfen.

 

Am 28.09.13 wurde die Feuerwehr Maxdorf nach der schweren Gasexplosion in Harthausen zuerst im Zuge der Teileinheit des Gefahrstoffzuges mit dem GW-A zur Unterstützung alarmiert und stellte dann noch mit dem ELW die Abschnittsleitung für den Bereitstellungsraum. Mehrere Kameraden der Feuerwehren VG Dudenhofen und Römerberg wurden zum Teil schwer verletzt.

     

 

Am Nachmittag des  09.10.2013 ereignete sich  gegen 14 Uhr bei einer Tankreinigungsfirma in Maxdorf eine Betriebsstörung. Beim Befüllen eines Entsorgungsbehälters mit Chemikalien kam es zu einer chemischen Reaktion unterschiedlicher Substanzen. Dabei entstand ein Überdruck in einem Behälter, wodurch der Deckel des Behälters versagte und das Hallendach stark beschädigt wurde.

 

Im November wurde durch einen Küchenbrand im Neugewannenweg  ein Haus unbewohnbar. Ein Hund konnte nur noch tot geborgen werden. Am gleichen Tag wurde wegen einem Kaminbrand in Fußgönheim erneut alle 3 Wehren der Verbandsgemeinde alarmiert.

 

 

2012

Mit 27 Einsätzen in den ersten drei Monaten des Jahres ist die Feuerwehr fast schon dauerbeschäftigt. Teilweise zwei Einsätze am Tag oder mehreren Einsätzen an darauf folgenden Tagen ist die Belastungsgrenze erreicht - nicht nur, weil die Einsätze ja neben dem Hauptberuf eines jeden Feuerwehrmitglieds zu bewältigen sind, sondern weil diese Einsätze im I. Quartal bereits 3 Todesopfer verzeichneten.

 

Im Bereich der Ortsumgehung Maxdorf (K 2) haben sich  innerhalb von acht Kalendertagen (16.02.-23.02.) im Abstand von nur wenigen hundert Metern drei schwere Verkehrsunfälle ereignet, zu denen die Wehren der VG Maxdorf alarmiert wurden.

Durch eine Betriebsstörung bei der Fa. Rinnen kam es am Dienstag 10.01.2012 zu weiträumigen massiven Geruchsbelästigungen.

 

Am 03.09.2012 war zudem ein Haus in Brand geraten, dass gerade kernsaniert wurde und mehrere Stunden zum kompletten ablöschen brauchten, und am Kerwedienstag im Oktober brannte ein Keller eines Geschäftes in der Hauptstraße.

 

Am heißesten Tag des Jahres mit fast 40°C (19.08.12) konnten wir nicht nur unser 1. Maxdorfer Löschfahrzeugziehen durchführen (Sieger DPSG-Pfadfinder Maxdorf), sondern stellten unser neues HLF 10/10 in Dienst.

Die VG-Bürgermeisterin Marie-Luise Klein übergab mit Blaulicht und Martinshorn der Feuerwehr ihr neues Erstausrückefahrzeug. Das HLF ersetzt ein Tanklöschfahrzeug und ein Gerätewagen.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011

Im April erhält die Feuerwehr einen neuen Rettungssatz der Fa. Weber. Der neue Spreizer (SP 49) leistet  bis zu 33,6 to. Die neue Rettungsschere (RSX 200-107) hat eine Schneidkraft von maximal 107 to.

 

Am 04. & 05.06.2011 haben die Feuerwehren der VG Maxdorf den 40. Kreisfeuerwehrtag des Rhein-Pfalz-Kreises rund um das Reitgelände und das Feuerwehrhaus Fußgönheim ausgerichtet.

 

 

2010

Die Mannschaft im April 2010:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 09.06.2010 fegt Sturm Xynthia über Deutschland hinweg und trifft die VG Maxdorf enorm. Die Nacharbeiten und Aufräumarbeiten ziehen sich drei Tage hin.

 

Am 09.10.2010 unterstützt die Feuerwehr Maxdorf die Kameraden aus Lambsheim beim Lagerhallenbrand eines Aussiedlerhofes.

Mit insgesamt 121 Einsätzen in 2010 ist die Feuerwehr Maxdorf beschäftigt.

 

 

2009

Die neue DLK kann am 24. Januar in den Einsatzdienst gestellt werden.

 

Am 31.12.09 scheidet Ernst Kränkel auf eigenen Wunsch aus dem aktiven Dienst nach 37 Dienstjahren aus. Er war knapp 20 Jahre Wehrführer (bis 2001) und bis zu seinem Ausscheiden auch stv. Wehrleiter der Verbandsgemeinde seit 1989. Er wird der Feuerwehr Maxdorf in freundschaftlicher Verbundenheit aber weiterhin eine Unterstützung bleiben und gern gesehener Gast sein!

 

Sein Nachfolger, bzw. seine Nachfolger wurden bereits beim Kameradschaftsabend im November ernannt. Der Wehrführer von Fußgönheim Frank Koob und der Wehrführer von Maxdorf Frank Hüttner treten in seine Fußstapfen und teilen sich das Amt des stv. Wehrleiters.

 

 

2008

Am 19. April kam es zu einem tragischen Unglück, als bei einem Hausbrand trotz schnellstem Eingreifen ein 18jähriger junger Mann nicht mehr lebend gerettet werden konnte.

 

Am 29. Mai wurde still "Bombenalarm" mitten auf der Hauptstraße in Maxdorf gemeldet.

Ein Baustellenfahrzeug hatte (wohl unwissentlich) eine Brandbombe aus dem 2. Weltkrieg geladen; als diese beim Transport anfing zu qualmen, wurde das Fahrzeug in der Hauptstr. gestoppt und die Bombe auf die Straße geworfen.

 

Im September konnte die FF Holzthaleben unserer Partnergemeinde empfangen werden. Verschiedene Besichtigungen und ein gemeinsames Fest standen auf der Tagesordnung.

 

Am 18.12.2008 trifft die neue Drehleiter direkt vom Werk bei Magirus in Ulm am Gerätehaus in Maxdorf ein. Bereits in den ersten Tagen nach der Ankunft werden, trotz eisigen Temperaturen (-12°C) und den Feiertagen, die ersten Kameraden schon in die neue Technik eingewiesen und sammeln bereits erste Erfahrungen. Im Januar 2009 wird die DLK 18-12 in den Einsatzdienst gestellt.

 



 

2007

Im November wurde Christian Feickert als neuer stellvertr. Wehrführer mit 77% Mehrheit gewählt. Er übernimmt damit zum 01.01.2008 das Amt von Mathias Löcher, der zum Jahresende 2007 zurücktritt und nach knapp 25 Jahren Dienstzeit die Feuerwehr Maxdorf auf eigenen Wunsch verläßt.

 

Am 11.12.2007 genehmigt der Verbandsgemeinderat Maxdorf die Neuanschaffung der neuen DLK 18-12 für die Feuerwehr Maxdorf. Sie wird Ende 2008 die alte DLK -Baujahr 1970- ersetzen.

 

 

2006

Am 05.04.06 wurde der Förderverein der Feuerwehr Maxdorf e.V. gegründet.


Vom 01.09.06 bis 03.09.06 feiert die Feuerwehr Maxdorf ihr 130jähriges Bestehen.

 

Mannschaft 2006:

 

Mit 25 Ja-, 1 Nein-Stimme und 3 Enthaltungen wurde Frank Hüttner zum neuen Wehrführer am 20.10.2006 gewählt. Der bisherige Wehrführer Ralf Hahn war nach fünfjähriger Führungstätigkeit zurückgetreten.

 

 

2005

Am 22.03.2005 kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A650, dabei kamen zwei Personen ums Leben und weitere vier wurden verletzt.
Am 06.12.2005 ereignete sich ein Wohnhausbrand in der Hauptstraße. Dabei kam ein Hund ums Leben.

 

 

2004

Am 22.01.2004 brannte eine Küche in der Postverteilungsstelle Maxdorf.

Am 07.02.2004 kam es zu einer Verpuffung bei einem Maxdorfer Tankzug-Reinigungsunternehmen, dabei hat sich ein 52jähriger Mitarbeiter Brandverletzungen am Gesicht zugezogen.
Am 04.07.2004 wird die Jugendfeuerwehr Maxdorf gegründet.

 

 

2003

Die extreme Hitze und daraus folgende Dürre machte den Wäldern in Maxdorf und Birkenheide zu schaffen. Etliche Flächenbrände hielten die Feuerwehrleute in Atem…..
Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages der Verbandsgemeinde Maxdorf in Fußgönheim.

Rainer Schädlich wird Wehrleiter der Verbandsgemeinde Maxdorf.
Am 06.04.2003 ereignete sich auf der K2 ein schwerer Verkehrsunfall, dabei kam ein 84jähriger Mann ums Leben und vier Personen wurden schwer verletzt.

 

 

2002

27.03.2002 Die Feuerwehr rettet Haidwaldschule und Carl-Bosch-Haus nach einer Brandstiftung.
27.06.2002 brannte es auf der Mülldeponie in Gerolsheim (ca. 10000m2). Die Feuerwehr Maxdorf waren mit TLF und LF im Einsatz.
Am 19.08.2002 machen sich die Feuerwehren des Landkreises auf den Weg nach Dresden zur Jahrhundertflut. Dabei waren auch drei Feuerwehrkameraden von Maxdorf mit dem Löschgruppenfahrzeug (LF16-TS).

 

2001

Ralf Hahn wird von der Mannschaft einstimmig als Wehrführer gewählt und löst damit Ernst Kränkel ab, der sein Amt nach knapp 20 Jahren niederlegte. Ernst Kränkel bleibt aber als stv. Wehrleiter der Verbandsgemeinde erhalten. Zudem wurde Mathias Löcher zum stv. Wehrführer gewählt.

 

Mannschaft 2001:


 

2000

18.03.2000 brannte das Vereinsheim des Schäferhundevereins Maxdorf – ein Raub der Flammen.

05.06.2000 zog ein großes Unwetter über die Region Maxdorf. Die Feuerwehr war 12 Stunden im Einsatz.
20.07.2000 Schwerer Verkehrsunfall auf der L527, dabei kam ein Mann ums Leben.
28.07.2000 Erneuter Großeinsatz nach einem Gewitterregen.
 

 

1999

Großeinsatz am 09.04.1999 wegen Vergiftungsgefahr nach einem Suizid, dabei kamen 15 Personen nach dem Einsatz vorsorglich in Krankenhäuser zur Beobachtung. Darunter zwei Polizisten, zwei Rettungskräfte und vier Feuerwehrmänner.
 

 

1998

Am 22.08.1998 kam es zwischen Fußgönheim und Ellerstadt zu einem schweren Verkehrsunfall, dabei kam der Fahrer und ein Kind ums Leben.
Schwerer Verkehrsunfall am 16.12.1998 auf der L454, dabei kam ein Motorradfahrer schwer verletzt ins Krankenhaus.

 

 

1997

13.07.1997 Ein schweres Unwetter zog über die Region der Verbandsgemeinde Maxdorf, dabei standen zahlreiche Keller unter Wasser.
Überörtlicher Einsatz am 28.07.1997 in Weisenheim. Personenrettung mit der Drehleiter.

 

1996

Schwerer Verkehrsunfall am 24.01.1996 auf der A650, dabei kam ein Weisenheimer ums Leben.
Am 05.02.1996 kam es zu einem schweren Verkehrunfall auf der A650. Eine Tote, drei schwer Verletzte und eine leicht Verletzte waren die Bilanz.
Ein neuer Einsatzleitwagen (ELW) und eine „neue“ DLK 23/12 mit Korb (Baujahr 1970) werden in Dienst gestellt und ersetzen ihre älteren bzw. kleineren Vorgänger.

26.12.1996 Schwerer Verkehrsunfall auf der K2

 

 

 

 

1995

Am 24.05.1995 kam es zu einem erneuten Großbrand der Leerguthalle vom Großmarkt in Maxdorf.

 

 


Am 24.09.1995 kam es zu einem schweren Verkehrsunfall in Fußgönheim. Eine Frau fuhr über einem unbeschrankten Bahnübergang und kollidierte mit der Rhein-Haardt-Bahn, dabei kam die Frau ums Leben.

Am 12.11.1995 musste ein Privatflugzeug (Fokker-Wulf- Stieglitz, Baujahr 1930) notlanden. Dabei kam der Pilot ums Leben und ein Fahrgast wurde leicht verletzt.


Großeinsatz am 25.11.1995 bei der Firma Gugler. Eine Produktionshalle brannte völlig aus.

 

 

 

 

1994

Am 09.09.1994 wurde in der Industriestraße das neue Gerätehaus nach 16jähriger Planung eingeweiht. Bis zu diesem Jahr war die Freiwillige Feuerwehr Maxdorf neben dem Rathaus in einer Garagenhalle mit drei Toren untergebracht.
Im September kam es zu einem Gefahrgutunfall auf der A650, dabei kam ein Mensch ums Leben.

 

 

 

Mannschaft 1994:

 


 

1992

Im Februar kam es zu einem grausigen Verkehrsunfall zwischen Birkenheide und Weisenheim/Sand. Bei diesem Verkehrsunfall kam ein Autofahrer ums Leben und zwei Personen wurden schwer verletzt.

 

 


 

1991

Erneuter Großbrand der Leerguthalle vom Großmarkt in Maxdorf.
Am 15.11.1991 kam es zu einer gewaltigen Explosion im Schützenkeller von „Waffen Walla“, dabei waren sieben Schützen zum Teil schwer verletzt worden.


 

1990

Großbrand der Leerguthalle vom Großmarkt in Maxdorf.
Eine neue Rettungsschere und Spreizer, sowie zwei Chemieschutzanzüge wurden angeschafft.
 

 

1989

Im Januar wurde der ehemalige Lidl Lkw-Parkplatz für das neue Geräthaus in Maxdorf gekauft.

Im Mai wurde der Auftrag an den Architekt übergeben.


Am 18.12.1989 stürzen nach einer Kollision zwei Kampfjets auf die Großmarkthalle und das Wohngebiet Heideweg-West in Maxdorf ab. Wie durch ein Wunder kommt außer einem Piloten niemand ums Leben.

 

 

 

                                            
 

 

1988

Schwere Unwetterschäden mit Kellerüberflutungen.

 

 

1987

Übergabe eines neuen Gerätewagens (GW).
Es wurde einen Beschluss über die Erweiterung der Feuerwehrhäuser in der Verbandsgemeinde beschlossen. Ein zentrales Feuerwehrhaus wurde abgelehnt.
Im Dezember wurde eine harte Diskussion im Verbandsgemeinderat über Erweiterung oder Neubau für die Feuerwehr aus Maxdorf geführt.
 

 

1986

Der 17. Kreisfeuerwehrtag des Landkreises findet in Maxdorf statt.

 

Mannschaft 1986:

 

 

1985

08.1985 Großeinsatz bei der Firma Dambach – Brand eines Silos.

 

 

1984

Im Verbandsgemeinderat wurde eine Diskussion geführt über eine zentrale Feuerwehr für Birkenheide, Fußgönheim und Maxdorf.
11.07.1984 nach heftigem Orkan wurden zahlreiche Bäume entwurzelt und ein Gewächshaus wurde total zerstört.
14.08.1984 nachbarliche Löschhilfe in Lambsheim – Brand eines Silos.
 

 

1983

Übergabe einer ersten Drehleiter (DL) und eines Einsatzleitwagens (ELW).


27.05.1983 Großeinsatz in Altrip und Neuhofen nach Unwetter.

 

 

 

 

1982

07.07.1982 Großeinsatz auf dem Gelände der Firma Lidl (Ölunfall).
29.07.1982 Großeinsatz in Groß- und Kleinniedesheim – Flugzeugabsturz eines Starfighter und einer Sportmaschine, dabei starben drei Menschen.

 

 


Der Verbandsgemeinderat beschließt die Anschaffung der 1. Drehleiter für die Feuerwehr Maxdorf.

Dez. 1982: Der heutige Ehrenwehrleiter Emil Koob wird nach Egon Meier und Horst Grundmann Wehrleiter für die nächsten 21 Jahre.

 

 

1981

Übergabe eines neuen Tanklöschfahrzeugs (TLF16).
Guido Löcher wird auf eigenen Wunsch von Bürgermeister Robert Hofmann aus dem Feuerwehrdienst entlassen. Seit Anfang der 50er Jahre war er bei der Feuerwehr und führte diese die letzten 16 Jahre als Kommandant. Neuer Kommandant wurde Ernst Kränkel. Guido Löcher wurde zum Ehren-Wehrführer ernannt.


 

1980

02.11.1980 Menschenrettung an einem Fischteich am Grenzhof, dabei kamen vier junge Menschen aus Maxdorf ums Leben.

Einsätze bei mehreren schweren Unfällen.

 

 

1979

Die Feuerwehr Maxdorf hat eine Mannschaftsstärke von 30 Mann. Für die Fahrzeuge wird der Platz im Anbau neben dem Rathaus langsam zu eng.
16.06.1979 Erneuter Großeinsatz in der BASF.
 

 

1978

13.01.1978 erneuter Großbrand-Einsatz in der alten Maxdorfer Markthalle.
30.07.1978 Schwerer Verkehrsunfall auf der B37, dabei kamen zwei Menschen ums Leben.

 

 


Im März wurden erneut Funkgeräte aus dem Gerätehaus entwendet.
13 Funkmeldeempfänger wurden angeschafft.


 

1977

Im März und August wurden Funkgeräte aus dem Gerätehaus entwendet.


 

1976

Übergabe eines Trockenlöschfahrzeug mit 750kg Pulver (TroLF 750).


07.07.1976 Großbrand-Einsatz im Käfertaler Wald (Mannheim)
22.12.1976 Großbrand-Einsatz in der BASF.


 

1975

.... wurden nach Bildung der Verbandsgemeinde die Wehren der drei Ortsgemeinden zur „Freiwilligen Feuerwehr Verbandsgemeinde Maxdorf“ zusammengelegt und dabei der „Löschzug Maxdorf“ (neben denen von Birkenheide und Fußgönheim) gebildet.
Im Januar ereignete sich eine Explosion in der Diskothek Granada Hauptstraße, umliegende Gebäude wurden beschädigt.

 

 

 

 

1974

Kommandant Guido Löcher vertritt mit Nachdruck die Auffassung, dass in Maxdorf eine Drehleiter notwendig ist.
Großbrand-Einsatz an der alten Maxdorfer Markthalle. Es waren 70 Wehrmänner und 16 Fahrzeuge im Einsatz.



 

Übergabe eines Mannschaftstransportwagen (MTW)
 

 

1973

Für die Feuerwehr Maxdorf wurden 11 Funkmeldeempfänger (stille Alarmierung) angeschafft.

 

 

1972

Die Feuerwehr Maxdorf bekam zwei Löschkanonen.
Maxdorf wird als Ortsgemeinde in die Verbandsgemeinde Maxdorf mit Birkenheide und Fußgönheim eingegliedert.

 

1971

Am 29.03.1971 ereignete sich ein Großbrand in dem Anwesen der Pfalzwerke AG.

 

 

 

1970

Kreisfeuerwehrtag in Lambsheim

 

 

Mannschaft 1970:

 

 

1969

Am 07. Juni 1969 wurde die BASF-Siedlung von Fußgönheim nach Maxdorf eingegliedert. 1602 Einwohner wechselten damit schlagartig ihren Heimatort.

Für die Feuerwehr bedeutete dies ebenso schlagartig den Brandschutz für mehr Einwohner und mehr Gebiet sicher zu stellen.

 

 

1966

Ein neues Tanklöschfahrzeug (Magirus) wurde in Dienst gestellt.

 

 

1965

…..wurde Guido Löcher zum Kommandanten ernannt.
 

 

1956

Am 14. März 1956 wurde ein neues Feuerwehrauto übergeben.
 

 

 

1952

Die Trennung von Lambsheim, um die man sich 84 Jahre lang bemüht hat, wird Wirklichkeit. Ab den 1. Oktober ist Maxdorf mit seinen 2400 Einwohnern eine selbständige Gemeinde.
Im Gründungsjahr der Gemeinde Maxdorf waren 26 Männer bei der Feuerwehr, wobei Kurt Lauer der Wehrführer, oder wie es damals hieß, Kommandant war. Am 22. März 1952 wurde die erste Übung eingeleitet mit einem Vortrag des Kommandanten Kurt Lauer über „Unfallverhütung im Feuerwehrdienst“, ferner wurde auf die Bedeutung der Feuerwehr-Ausbildung hingewiesen. Anschließend erfolgte die Verteilung der Schutzanzüge.
Die Mannschaft von 1952 waren:

Hier zwei Schriftstücke, die die Kameraden erhalten haben: Ein Schreiben über die Heranziehung für den Feuerwehrdienst mit Stempel der Muttergemeinde Lambsheim und ein Schreiben über die erste Übung, unterschrieben von Kommandant Sattel und Bürgermeister Kraft, ausgestellt an unseren Kameraden Gerhard Wiebelskircher †.

 

 

 

1951

Großeinsatz in der Ziegelhütte

 

 

1946

Antrag an den Landrat des damaligen Landkreises Frankenthal auf Ersatzbeschaffung der Motorspritze, welche beim Einmarsch der amerikanischen Besatzungstruppen von diesen mitgenommen wurde

 

 

1938

Antrag des Bezirksfeuerwehrverbands an das Bezirksamt Frankenthal auf Stationierung einer motorbetrieben Feuerwehrspritze in Maxdorf (wurde wohl stattgegeben, vgl. 1946 „Ersatz“)

 

Antrag als PDF

 

 

1925

Die Generalversammlung vom 15. März beschloss, ein Gesuch um Uniformierung der Steigermannschaft an die Gemeinde zu richten, diese wurde noch im selben Jahr angeschafft.
 

 

1920

Es wurde im Februar eine 2teilige Schiebeleiter angeschafft.

Im Mai wurde beschlossen, für die defekten Feuerwehrschläuche Schlauchbandagen zu beschaffen.

 

 

1918

In der Verwaltungsratssitzung wurden zwei Leute für Überlandfahrten der Spritze bei auswärtigen Hilfeleistungen aufgestellt. Noch im September des gleichen Jahres, als in Fußgönheim vier Gebäude nebst Scheunen abbrannten, hat sich dieser Beschluss als notwendig erwiesen.

Antrag als PDF

 

 

1900

In der Feuerwehrversammlung von 1900 wurde beschlossen, dass alle Feuerwehrmänner, welche das 35.Lebensjahr zurückgelegt haben, zur Hilfsmannschaft eingestellt werden.
 

 

1895

Die Feuerlöschordnung vom Jahre 1895 unter Bürgermeister Leithmann, die am 15. Juni 1895 für vollziehbar erklärt wurde, hat die Grundgedanken der früheren Vorschriften im wesentlichen übernommen und etwas erweitert. Genauer abgegrenzt wurde jetzt die Feuerwehrpflicht und Zuteilung. Jetzt wurde streng das Prinzip der Allgemeinheit und Gleichheit durchgeführt. Die gesamte Organisation der Feuerwehr und die Pflichten der Mannschaften wurden jetzt neu durchgearbeitet und verschärft.
 

Um die Jahrhundertwende war die Feuerwehr im Spritzenhaus untergebracht. Dies war ein kleiner Schuppen im sogenannten "Wooghaisl", in dem die Bauern vorm Verkauf auf dem Großmarkt (Schillerplatz) Ihre Karren haben wiegen lassen.

(Quelle: Ortschronik Maxdorf)

Die Aufnahme wurde laut Chronik vom Kirchturm der katholischen Kirche Richtung Osten (Ludwigshafen) erstellt.

Links kann man den Ziegelhof noch erkennen und rechts neben dem Spritzenhaus die alte Schule.

 

 

1888

Da trotz Gesetzes, dass jeder Bürger zwischen 25 und 45 Jahren verpflichtet war, der Feuerwehr anzugehören, bei Bränden nie ausreichend Helfer da waren, wurde am 02.April 1888 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, dass in Maxdorf künftig alle von der Löschungsdirektion ausgewählten Bewohner von 20-45 Lebensjahren, bis 40 aktiv, von 40-45 zur Hilfsmannschaft gehören sollten. Erst als die Bestimmung auch auf Lambsheim ausgedehnt war, wurde sie von der Kgl. Bayerischen Regierung der Pfalz für vollziehbar erklärt.

 

 

1880

Durch eine Neuanschaffung einer Feuerspritze für Lambsheim, wurde die alte Fahrspritze Nr. 2 nach Maxdorf verbracht.
 

 

1876

Übergabe der Löschspritze an das Spritzenhaus Maxdorf. Maxdorf stellt eine Mannschaft zusammen.