130 Jahre Feuerwehr Maxdorf vom 01. bis 03.09.2006

 

Als im Jahr 1876 eine gebrauchte Pferdespritze von der Muttergemeinde Lambsheim nach Maxdorf gebracht wurde und zu deren Bedienung erstmals eine Löschmannschaft ausgebildet wurde, war die Feuerwehr Maxdorf geboren. Das 130jährige Bestehen feierte die Feuerwehr Maxdorf vom 01. bis 03. September 2006.

 

Freitag, 01.09.2006

 

Zum Auftakt der Feierlichkeiten trat die Mannschaft der Feuerwehr Maxdorf um 18.00 Uhr geschlossen und nahezu vollständig am Ehrenmal vor dem Friedhof an. Zu den Klängen von „Ich bete an die Macht der Liebe“ wurde zum Gedenken an alle vermissten und verstorbenen Kameraden der Feuerwehr Maxdorf ein Kranz mit Blumenschmuck in den Feuerwehrfarben rot-weiss niedergelegt.

 

 

Um 20.00 Uhr folgte dann ein Festakt im Albert-Funk-Haus, der von einem Quartett der Kreismusikschule mit Mozartklängen musikalisch umrahmt wurde. Wehrleiter Rainer Schädlich begrüßte u.a. den Staatssekretär im Innenministerium Roger Lewentz, die Vizepräsidentin des rheinland-pfälzischen Landtags Hannelore Klamm, die Bundestagsabgeordnete Doris Barnett, den Landrat Werner Schröter, den Feuerwehrdezernenten und Vorsitzenden des Fördervereins Walfried David, den Verbandsbürgermeister Eckhard Leyser sowie die Ortsbürgermeister Theo Hauck, Marie-Luise Klein, Rainer Reiß und den Bürgermeister der Gemeinde Lambsheim Erich Eisenbarth von politischer Seite sowie den Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbands Rheinland-Pfalz e.V. Otto Fürst, den Vorsitzenden des Regionalfeuerwehrverbands Vorderpfalz e.V. Hermann Rüffel, den Kreisfeuerwehrinspekteur des Rhein-Pfalz-Kreises Uwe Speichermann, den Ehrenwehrleiter und Beigeordneten der Verbandsgemeinde Emil Koob und den Ehrenwehrführer Guido Löcher. Neben den Genannten waren zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik sowie Funktionsträger der Feuerwehren des Rhein-Pfalz-Kreises sowie der benachbarten Landkreise und Städte, der BASF-Werksfeuerwehr und der Partnergemeinde Holzthalleben sowie der befreundeten Feuerwehr Schweich/Mosel erschienen. Die vollständige Mannschaft der Verbandsgemeindefeuerwehr war ebenfalls in Ausgehuniform angetreten.

 

 

Der Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport, Roger Lewentz,  begeisterte mit seiner Festrede die Anwesenden. Im Anschluss daran verlieh er dem Birkenheidener Wehrführer Siegbert Andes das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr sowie das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährigen pflichttreue Tätigkeit an den Maxdorfer Löschmeister Robert Wiebelskircher.

 

 

 

Im weiteren Verlauf des Festabends wurde dann erstmals in unserer Region das Förderschild „Partner der Feuerwehr“ des Deutschen Feuerwehrverbands verliehen; dieses kann auf Antrag an solche Arbeitgeber verliehen werden, die das Ehrenamt bei der Freiwilligen Feuerwehr ihrer Arbeitnehmer vorbildlich fördern und insbesondere durch problemlose Freistellung des Personals zu Feuerwehrveranstaltungen und Einsätzen unterstützen. Das Förderschild wurde vom Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbands Rheinland-Pfalz e.V., Otto Fürst, neben den Maxdorfer Traditionsfirmen Heizung/Sanitär Guhmann und Fensterbau Gugler auch an die Fa. Kawelke, Bobenheim-Roxheim, sowie dem Finanzamt Frankenthal verliehen.

 

   

 

 

Im Anschluss an die zahlreichen Grußworte folgte dann ein Stehempfang mit vielen interessanten Unterhaltungen und Diskussionen.

 

 

Die Finanzierung des gesamten Festabends hatte gemäß Beschluss in der Gründungsversammlung der Förderverein der Feuerwehr Maxdorf e.V. übernommen.

 

 

 

 

 

Samstag, 02.09.2006

 

Die geselligen Feierlichkeiten begannen um 17.00 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, den die Pfarrer Meister und Krieger unter dem Feuerwehrmotto „Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“ gestalteten; der musikalische Part des Gottesdienstes oblag der Jugendrhythmusgruppe „Polarstern“ aus Maxdorf unter der Leitung von Antonia Mattern.

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst, zum dem die Bänke im Feuerwehrhaus schon fast vollständig besetzt waren, zogen die Geistlichen mit der Festgemeinde vor das Feuerwehrhaus, um die neue Sandstein-Figur des St. Florian zu weihen. Diese war zum Jubiläum von der Fa. Grabsteine Münch, Oggersheim, gespendet und von der Maxdorfer Fa. Max in einer ansprechenden Anlage aufgestellt worden. Beiden Spenderfirmen sei auf diesem Wege noch einmal herzlich gedankt.

 

 

Am Abend heizte dann die bekannte Tanz- & Showband „Midnights“ auf der Open-Air-Bühne vor dem Feuerwehrhaus den Gästen richtig ein und begeisterte mit einer Tina-Turner-Mitternachts-Show. Auch die kubanische Cocktailbar, die in Zusammenarbeit mit der Havana-Bar in Heidelberg realisiert wurde, trug zu der guten Stimmung bis weit in die Nacht bei.

 

 

Sonntag, 03.09.2006

 

Der Sonntag des Festwochenendes begann mit einem bayrischen Frühschoppen; zu den Klängen der Neuleininger Blaskapelle genossen die Gäste Weißwurst, Brezel und Weißbier. Zum Mittagessen hatte die Feuerwehr neben den traditionellen Speisen vom Holzkohlegrill als Highlight gegrillte Schweinshaxen vorbereitet.

 

Eine Schau historischer Feuerwehrfahrzeuge sowie die Ausstellung des neuen Baby-Notarztwagens aus Speyer und eines Zivilfahrzeugs der Polizei zur Autobahnüberwachung interessierten Bevölkerung und die zahlreich erschienen Feuerwehrkameraden der Region.

 

 

Die Jugendfeuerwehr Maxdorf veranstaltete in diesem Jahr erstmals eine Dorfralley; daneben präsentierte sie sich mit einem Verkaufstand und vielen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche wie Zielwandspritzen, Ballonwettfliegen u.v.m.

 

 

Im Info-Zimmer lagen zahlreiche Flyer rund um das Thema Feuerwehr und Brandschutz aus. Das Verhalten von Brandrauch wurde an einem Modellhaus demonstriert, Erläuterungen zur Notwendigkeit von Rauchmeldern gegeben und Ausrüstungsgegenstände der Feuerwehr (einschl. Pressluftatmer mit Atemschutzmaske) demonstriert; Filme und Fotopräsentationen (für Erwachsene und speziell für Kinder) rundeten das Informationsangebot ab.

 

Ab 14.00 Uhr standen dann Schauvorführungen auf dem Programm: zunächst zeigte die Feuerwehr der Muttergemeinde Lambsheim einen historischen Löschangriff mit einer rund 100 Jahre alten Pferdespritze; dann zeigten Aktive der Feuerwehr Maxdorf zusammen mit dem Rettungsdienst die patientenorientierte Rettung aus einem verunfallten Pkw, bevor die Jugendfeuerwehr ihr Können bei einem Schaumangriff demonstrierte.

 

 

Um 16.00 Uhr folgten dann die Siegerehrungen der Dorfralley, bei der sechs Mannschaften teilgenommen hatten und erfreulicherweise zwei Mannschaften aus der Verbandsgemeinde Maxdorf „aufs Treppchen“ kamen (1. Platz Jugendfeuerwehr Gronau, 2. Platz Jugendfeuerwehr Fußgönheim 2, 3. Platz Jugendfeuerwehr Birkenheide). Auch die Sieger des vom Team Brandschutzerziehung der Feuerwehr Maxdorf im Vorfeld ausgeschriebenen Malwettbewerbs wurden bekannt gegeben: 1. Platz Felix Wacker (Vorschule Lambsheim/Maxdorf), 2. Platz Natalie Vogt (St. Maximilian Kindergarten), 3. Platz Selina Sahovic (Else Bosch Kindergarten).

 

Am Abend öffnete dann noch einmal die kubanische Cocktailbar Havana, mit der das erfolgreiche Wochenende ausklang.

 

 

Die Feuerwehr Maxdorf bedankt sich auf diesem Wege bei allen Bürgern, die uns besucht haben, bei allen umliegenden Feuerwehren, die uns unterstützt haben, insbesondere bei den Feuerwehren Birkenheide, Fußgönheim und Lambsheim für die tatkräftige Unterstützung sowie bei dem MGV Harmonie, der für den Festakt  am Freitag den Saal im Albert-Funk-Haus geräumt hat.

 

Von der Festschrift der Feuerwehr Maxdorf zum 130jährigen Bestehen (236 Seiten, Schutzgebühr 3,- €) sowie vom Kalender 2007 „So sehen Maxdorfer Kinder die Feuerwehr“ (Verkaufspreis 6,- €) sind noch einige Exemplare vorhanden.

Diese sind bei der Feuerwehr Maxdorf (freitags ab 18.00 Uhr im Feuerwehrhaus, Telefax 80365 oder mail@Feuerwehr-Maxdorf.de) sowie in verschiedenen Läden in Maxdorf erhältlich.